Blog

Rasteransicht
Listenansicht
Blogübersicht
Führung
Lernen und Gehirn
Projektmanagement
  • 30 Sep 2017

    Der neue PmBok Guide 6th, sehr dediziert kommentiert, von Renee Ossowski, PMP Trainer (Kap. 9)

    Ein Wissensgebiet mit neuer Prozesszusammensetzung für die PMP Zertifizierung Das Kapitel 9 wurde von Personalmanagement in Projekten umbenannt in Ressourcenmanagement in Projekten. Die Prozesse sind aber nicht neu. Im PmBok 5 gab es den Prozess „Ressourcen schätzen“ im Wissensgebiet Terminmanagement. Im Wissensgebiet Personalmanagement in Projekten gab es die Prozesse „Personalmanagement planen“ jetzt „Ressourcenmanagement planen“, Projektteam zusammenstellen jetzt „Ressourcen beschaffen“, „Projektteam entwickeln“ jetzt „Team entwickeln“  und „Projektteam managen“ jetzt „Team managen“. Der Prozess „Ressourcen steuern“ ist neu. Es ist allerdings etwas verwunderlich, dass jetzt nur noch von einem Team gesprochen wird. Im PmBok 5 werden unter Projektteam das Projektmanagementteam sowie die…

  • 30 Sep 2017

    Der neue PmBok Guide 6th, sehr dediziert kommentiert, von Renee Ossowski, PMP Trainer (Kap. 7)

    Die Änderungen in diesem Kapitel scheinen marginal zu sein. In der Prozessübersicht der vier Prozesse des Kostenmanagements, wurden kleinere Veränderungen vorgenommen. So verbleibt das Werkzeug „Qualitätskosten“ im Prozess „Kosten schätzen“, allerdings untergeordnet in der „Datenanalyse“. Im Prozess „Budget festlegen“, wurden die Namen einiger Werkzeuge präzisiert und das Werkzeug „Kreditaufnahme“ ist hinzugekommen. Der neue Eingangswert „Geschäftsdokumente“, umfasst den Business Case sowie den Nutzenmanagementplan, der ebenfalls neu ist. In den einleitenden Worten zum Kostenmanagement zeigt sich, dass es bei den bisherigen Investitionsrechnungen bleibt. Neu ist, dass jetzt zusätzlich zur Berechnung des Earned Values, die Berechnung des Earned Schedules hinzukommt. Der Begriff kam…

  • 27 Sep 2017

    Wenn Sprache nicht mehr ausreicht: Treffen sich ein chinesischer Berg Yeti und ein germanischer Neandertaler.……(Kontext: BPMN)

    Unser nächstes BPMN Seminar in Nürnberg: 16. – 18.10.2017 (1495€ zzgl. MwSt.)   In Anbetracht dessen, dass ein chinesischer Berg Yeti und ein Neandertaler wahrscheinlich nicht die gleiche Sprache gesprochen haben, ist es durchaus interessant, sich diese Situation einmal bildlich vorzustellen. Ein solches Aufeinandertreffen, muss schon aufgrund der körperlichen extrem unterschiedlichen Maße, überwältigend skurril gewirkt haben. Der Yeti, bis zu 3 Meter groß, über 200 kg schwer, der Neandertaler maximal 1,70 m und 80kg schwer. Falls jeder der beiden eine Keule in der Hand hatte, dürften die unterschiedlichen Dimensionen dieser Werkzeuge, berechtigte Sorgen bezüglich der Gesundheit des Neandertalers hervorrufen. Ob…

  • 25 Sep 2017

    Projektmanagement "PmBok 6": Die Deutschen liefern pünktlich…..

    In dem Beitrag „Europamagazin“ am 24.09. 2017 der ARD, wurde im Rahmen der Dokumentation „Frankreich: Protektionismus frustriert deutsche Unternehmer“, eine französische Architektin interviewt (In der Mediathek verfügbar). Auf die Frage, warum sie für ihre Gebäude deutsche Produkte einkaufe, antwortete sie: „Die Deutschen liefern pünktlich. Auch die Qualität ist nicht zu toppen.“ Ein besseres Lob, können wir Deutsche von europäischen Unternehmern sicherlich nicht erwarten! Eine andere Erfahrung eines öffentlichen Unternehmens aus Hannover, spricht wiederum eine ganz andere Sprache. Da wartet man seit einem Jahr auf eine dringend benötigte Software, die von einem externen Dienstleister in einem agilen Projekt entwickelt wird. Dies…

  • 16 Sep 2017

    Der neue PmBok Guide 6th, sehr dediziert kommentiert, von Renee Ossowski, PMP Trainer (Kap. 5)

    Lesen Sie auch die Analysen der Kapitel 1 – 4 sowie 12: http://sonoxo-akademie.com/blog   Kapitel 5: Inhalts- und Umfangsmanagement in Projekten Anfangs wird von einem Kontinuum gesprochen, dass auf einer Skala von prognostizierten Projektlebenszyklen (von Agilisten häufig als „klassisches Projektmanagement“ bezeichnet) bis zu agilen Projektlebenszyklen. Der Begriff agiler Projektlebenszyklus wird im PmBok 6 auch häufig mit adaptivem Projektlebenszyklus übersetzt. Man kann schon durchaus von einem „PmBok Guide agil“ sprechen. Dieses Thema muss für die zukünftige PMP Prüfung der PMP Zertifizierung erheblich berücksichtigt werden. So werden anfangs beide Projektlebenszyklen beschrieben, wobei der weitaus größere Anteil den agilen Methoden gewidmet. Die Prozesse…

  • 14 Sep 2017

    Der neue PmBok Guide® 6th, sehr dediziert kommentiert, von Renee Ossowski, PMP Trainer (Kap. 12)

    Zurzeit können Sie auch die Analyse der Kapitel 1 – 4 in unserem BLOG lesen. Kapitel 12 Eine Neuerung fällt bei der Prozessübersicht gleich ins Auge: Der Prozess „Beschaffungen abschließen“ wurde ersatzlos gestrichen. Sie müssen für die PMP® Zertifizierung eine Kleinigkeit weniger lernen. Begründet wird die Streichung damit, dass die Realität zeigt, dass Projektmanager selten oder kaum in den „Beschaffungen abschließen“ Prozess involviert sind. Tätigkeiten bezüglich der Evaluierung der Liefergegenstände wurden in den Steuerungsprozess übertragen, Verwaltungstechnische Tätigkeiten in den Integrationsprozess „Projekt oder Phase abschließen“. Einleitung vor dem ersten Prozess „Beschaffungsmanagement planen“ Der Text aus 6th geht in vielen Passagen mit…

  • 12 Sep 2017

    Der neue PmBok Guide 6th, sehr dediziert kommentiert, von Renee Ossowski, PMP Trainer (Kap. 4)

    Lesen Sie auch die Analyse des Kapitel 3 Kapitel 4 Integrationsmanagement In der Prozessübersicht fällt sofort auf, dass der Prozess „4.4 Projektwissen managen“, neu ist. Wer genau hinschaut, sollte sich jetzt fragen, warum dieser Prozess nun die Nummer 4.4 erhielt und nicht 4.5 oder 4.3. Wer meine Analyse des Kapitel 1 gelesen hat, könnte die Antwort wissen. Im Kapitel 1 habe ich einen kleinen Schlenker in die Informationstheorie durchgeführt. Zeichen - Daten – Informationen – Wissen, so lautet die hierarchische Reihenfolge von unten nach oben. PMI – so vermute ich - hat dieses Konzept auf Seite 28 im PmBok Guide…

  • 12 Sep 2017

    Der neue PmBok Guide 6th, sehr dediziert kommentiert, von Renee Ossowski, PMP Trainer (Kap.2)

    Lesen Sie auch die Änderungen im Kapitel 1 Falls mir weitere Änderungen erst später auffallen, aktualisiere ich diesen Artikel mit blauer Schrift.   Kapitel 2: Das Umfeld, in dem Projekt operieren Wie sich unschwer erkennen lässt, hat sich schon die Überschrift geändert. Bisher lautete sie: „Organisationsbedingte Einflüsse und Projektlebenszyklus“. Wie schon im ersten Kapitel bemerkt: Die Schriftsprache wurde zugänglicher. Gleich zum Einstieg werden zwei große Dokumenten Gruppen genannt, die bisher auf den hinteren Rängen rangierten (Prüfungsrelevanter als bisher). Diese beiden Dokumente machen deutlich, dass Projekte nicht im Luft leeren Raum schweben, sondern Umgebungsbedingungen ausgesetzt sind – positiven wie negativen. 1.…

  • 10 Sep 2017

    Der neue PmBok Guide 6th, sehr dediziert kommentiert, von Renee Ossowski, PMP Trainer (Kap. 3)

    Lesen Sie Kapitel 2   Im PmBok Guide 3th wurde die Rolle des Projektmanagers noch mit 20 Zeilen beschrieben, in der Version 4 dann schon mit etwa 50 Zeilen und in Version 5 jeweils mit etwas über eine DINA 4 Seite. Wenn im Gegensatz zur Version 5 die sozialen Kompetenzen in der Version 4 im Kapitel nicht genannt wurde, wurden jedoch in beiden Versionen, in den Anhängen G und X3, die sozialen Kompetenzen näher beschrieben. Jetzt widmet PMI der Rolle des Projektleiters ein ganzes Kapitel, das Kapitel 3. Ich beziehe mich in den Unterschieden im Folgenden, nur auf die Version…

  • 09 Sep 2017

    Der neue PmBok Guide 6th, sehr dediziert kommentiert, von Renee Ossowski, PMP Trainer (Kap.1)

    Endlich ist er da! Und dieses Mal auch in allen geplanten Übersetzungen. Das letzte Mal mussten nicht gut Englisch sprechende Projektmanager, mehrere Monate warten, bis die deutsche Ausgabe zu erhalten war. Allerdings ist der englische PmBok Guide, auch für gut Englisch sprechende Projektmanager eine Herausforderung. Einerseits ist er sehr akademisch formuliert, andererseits werden in der PMP Prüfung Situationen geschildert, die auch aus dem tiefsten Alltagsenglisch, Vokabeln schöpfen. Für ein Institut, dass Terminmanagement als eines der Wissensgebiete im PmBok Guide dokumentiert, war diese Terminverzögerung nicht gerade ein Aushängeschild. Aber, man hat gelernt, und das ist wichtig. Gestern Abend konnte man als…

  • 06 Sep 2017

    Risikomanagement im PmBok Guide 5th: Quantitative Risikoanalyse durchführen

    Das Wissensgebiet „Risikomanagement in Projekten“, enthält 6 Prozesse. Der Prozess „Quantitative Risikoanalyse durchführen“, ist dabei wohl der anspruchsvollste Prozess und stellt in der PMP Prüfung der PMP Zertifizierung, die höchste Hürde dar. Von daher macht es Sinn, sich um diesen Prozess in unserem BLOG einmal zu kümmern. Quantifizierte Informationen über das Projekt, sollen Entscheidungshilfen zur Steuerung des Projekts zur Verfügung stellen. Hierbei interagiert der Prozess „Quantitative Risikoanalyse durchführen“, mit dem Prozess „Qualitative  Risikoanalyse durchführen“. Wenn in dem Prozess „Qualitative  Risikoanalyse durchführen“ eine Priorisierung in Form von „Eintrittswahrscheinlichkeit x Auswirkungsgrad“ vorgenommen werden, werden im Prozess „Quantitative Risikoanalyse durchführen“, analytische Bewertungen oder…

  • 04 Sep 2017

    Leben Sie Ihr Leben als Cognac Fass oder als Eisenbahnschwelle?

    Was hat eine Eiche mit intrinsischer Motivation zu tun? Die Stiel-Eiche wird auf lateinisch Qercus-robur genannt. Robur, bedeutet Kraft und Stärke. Kraft und Stärke, kommt in der Regel nicht von außen sondern von innen. Und damit sind wir schon bei der  intrinsischen Motivation. Ich habe in den Eigenschaften eines XING Mitglieds u.a. gelesen: Ich biete „intrinsische Motivation“. Grundsätzlich sollte jeder Mensch dieses Feature mitbringen. Aber anscheinend zeigt die Praxis, dass es mit der intrinsischen Motivation, nicht immer so gut bestellt ist. Ansonsten würden manche Menschen diese Fähigkeit, ja nicht explizit in Ihre XING Profil aufzählen. Woran erkennt man selbst, dass…

  • 03 Sep 2017

    Das PM Handwerkszeug: Jeder Projektmanager sollte PMP zertifiziert sein, auch die Vertreter der agilen Zunft!

    Projektmanager werden, salopp formuliert, häufig als „Eier legende Wollmilchsau“ bezeichnet. Auch der PmBok Guide 5th von PMI, das zentrale Dokument zur Zertifizierung zum PMP, beschreibt auf den Seiten 16 – 18, den hochgradig interdisziplinären Hintergrund eines Projektmanagers. Von daher sollte es nicht verwundern, wenn auch die Inhalte der PMP Prüfung zum Project Management Professional, extrem interdisziplinär daher kommen. So besteht der PmBok Guide 5th aus 3 Kapiteln Grundlagen sowie 10 Wissensgebieten, die eben nicht nur Projektmanagement in seinem Kern beschreiben, sondern auch Themen wie Personal-, Kommunikations-, Qualitäts-, Beschaffungs- und Stakeholder Management (Eine sehr ausführliche Beschreibung der Kapitel finden Sie auf…

  • 01 Sep 2017

    SCRUM Master für Mutti und Papi?

    Dieser Artikel befasst sich mit dem Thema "SCRUM", mit einem Touch ins Storytelling. „Der maßgebliche Unterschied zum klassischen Projektmanagement, ergibt sich aus dem neuen Mindset“, höre ich immer wieder, wenn ich behaupte, agiles PM muss auch mit mindestens 80% der klassischen Werkzeuge und Methoden arbeiten. Da SCRUM & Co erhebliche Zukunftschancen bieten sollen, warum nicht von vornherein das neue Mindset, den eigenen kleinen Rackern behutsam einimpfen? Als Studienabgänger mit einem Bachelor oder Master, wird es dann doch viel einfacher, die Egoismen- und Einzelkämpfer- (als Einzelkind) Eigenarten einzudampfen und dieses „neue Mindset“ zu verinnerlichen. Wobei „SCRUM Master“, als Rolle für Mutti…

  • 27 Aug 2017

    Projektmanagement mit JIRA und CONFLUENCE JIRA (Teil 6)

    Mit einem TaskBoard arbeiten JIRA bietet Ihnen die Möglichkeit alle Vorgänge in Form „Taskboards“ eines (ähnlich Kanban)  zu analysieren oder zu überwachen. Betätigen Sie in Ihrem Projekt in der linken Ansichtsleiste das „Taskboard“. Hier finden Sie die drei Spalten „Aufgaben, In Arbeit und Fertig“. Sie sehen, dass eine Aufgabe bisher fertiggestellt wurde. Weiter oben haben Sie ja schon gelernt, dass der „Bearbeiter“ den Fortschritt eingeben kann. Dies würde sich hier niederschlagen. Falls der Bearbeiter der Aufgabe „IST Analyse“ diese Aufgabe als „In Arbeit“ deklariert, würde die Kachel hier im Taskboard in die Mitte rutschen. Allerdings kann der Projektleiter die Aufgabe…

  • 24 Aug 2017

    Führung: Kurz vor der Rente werde ich noch zum Frauenversteher...

    …..sagte ein Manager Anfang 50. Diese Aussage tätigte er in dem Bewusstsein der Problematik, aus seiner männlichen Perspektive, die weibliche Perspektive ausreichend emphatisch wahrzunehmen. Allerdings war die Situation eine ganz andere. Er hatte das Problem, einzelnen Teammitgliedern, männlichen wie weiblichen, ein vernünftiges Maß an Empathie entgegen zu bringen. Der in der Überschrift geflügelte Satz zeigte den Grad seiner Resignation auf, seinen Mitarbeitern humorvoll zu suggerieren, ihre Signale abseits der verbalen, semantischen Inhalte zu verstehen. Die Semantik bezieht sich auf die Bedeutung eines Bildes oder eines Satzes. Die Bedeutung eines Stoppschilds im Straßenverkehr, sollte jeder Führerscheinbesitzer interpretieren können. Die Bedeutung der…

  • 11 Aug 2017

    Projektmanagement nach PMI: IT Outsourcing mit Jira und Confluence Teil 5

    Filter erstellen Die Standardfilter reichen in der Regel nicht aus. Eine der Stärken JIRAS sind die umfangreichen Filter. Falls Sie sehr komplexe Filter erstellen wollen, sollten Sie „Jira Query Language JQL“ erlernen. Über „Vorgänge – Vorgänge suchen“ gelangen Sie in die Filter. In der linken Ansichtsleiste finden Sie Standard-Filter von JIRA. Auf der oberen Horizontalen können Sie einen individuellen Filter erzeugen. In Abhängigkeit zu dem gewählten „Arbeitsablauf“ (In Arbeit, Im Review…usw.), werden Ihnen hier die verschiedenen Zustände zur Auswahl angezeigt. Erstellen wir einen einfachen Filter. Sie wollen in einem bestimmten Projekt Vorgänge einer Ressource (Renee) filtern, die „in Arbeit“ sind.…

  • 10 Aug 2017

    Projektmanagement nach PMI: IT Outsourcing mit Jira und Confluence Teil 4

    HipChat Diskussion      HipChat ist eine weitere Anwendung, die Sie in JIRA integrieren können. Sie können dort öffentliche und private Räume erstellen, in die Sie eine bestimmte Klientel einladen können, mit Ihnen zu chatten. Sie können einzelne Vorgänge bestimmten Räumen zuordnen. Berichte als Überwachungs – Werkzeug Sie sehen oben nur einige der möglichen Standard Berichte. Die meisten sind jedoch auf agiles Projektmanagement ausgerichtet. Ein brauchbarer Bericht ist der „Zeitverfolgungsbericht“: Falls Sie schon „Versionen“ angelegt haben,  können Sie eine Version auswählen. Eine neue Version kann notwendig sein, wenn es zu erheblichen Änderungen gekommen ist. Es bringt ja nichts, ein Projekt zu…

  • 05 Aug 2017

    Modernstes Projektcontrolling "for free"!

    Bestellen Sie uns in Ihr Haus! Vier Unterrichtsstunden Earned Value Management quasi kostenlos! Earned Value Management (EVM/EVA) stellt zurzeit die wichtigste Methode im Projektcontrolling dar, den aktuellen Zustand eines Projekts zu beschreiben und die Entwicklung von Time & Budget zu prognostizieren. Das Department of Defence (DoD) USA konnte mit EVM die Kosten für Rüstungsprojekte um 15% senken! Bei einem Jahresbudget von 600 Milliarden Dollar nicht gerade Peanuts! Ein unbekannter Autor sagte: "In der ersten Hälfte eines Projekts weiß man nichts genaues, in der zweiten Hälfte ist der Point of Return vorbei!" EVM schafft dieses Problem beiseite. Machen Sie einen Termin mit…

  • 05 Aug 2017

    Projektmanagement nach PMI: IT Outsourcing mit Jira und Confluence Teil 3

    Teil 3 Es emphielt sich, die Beschreibungen selbst mit JIRA zu verfolgen, da die SREENSHOTS sich nicht so groß darstellen lassen.   Aus Sicht des Bearbeiters eine Aufgabe als „in Progress oder Done“ anzeigen. Der Schalter „Fortschritt starten“ muss betätigt werden um den Vorgang „In Arbeit“ zu kennzeichnen (Je nach Arbeitsablauf, der hinterlegt ist. Am Anfang könnte auch der Schalter „Jetzt geht’s los“ stehen, falls Sie den Arbeitsablauf individuell gestaltet haben). Nach der Aktivierung können Sie diesen dann auch wieder stoppen, falls Sie längere Zeit pausieren. Es kommt ja auch mal vor, das plötzliche Krankheit oder ein wichtiges Ereignis die…

  • 05 Aug 2017

    Projektmanagement nach PMI: IT Outsourcing mit Jira und Confluence

    Diese Reihe von Artikeln stellt die sytematische Nutzung von JIRA und CONFLUENCE im Kontext von Projektmanagement dar. Die Vorgehensweise wird an einem Beispiel "IT Outsourcing" erarbeitet. Neben den typischen Anwendungsbeschreibungen der beiden Applikationen, fokussieren die Artikel auch die methodischen Elemente eines Outsourcings. Teil 1:          Projektmanagement mit JIRA und CONFLUENCE JIRA Projekt anlegen Die folgenden Vorgehensmodelle sind möglich: Wir entscheiden uns hier für „Projektmanagement“. Hätten wir bspw. „Einfache Softwareentwicklung“ gewählt, würden der folgende „Arbeitsablauf“ und folgende „Vorgangstypen“ dargestellt werden: Die  Maske irritiert erst einmal ein wenig, man kann nichts auswählen, es handelt sich nur um die Visualisierung des Arbeitsablaufs. Abhängig…

  • 04 Aug 2017

    Projektmanagement nach PMI: IT Outsourcing mit Jira und Confluence Teil 2

    Teil 2  Es emphielt sich, die Beschreibungen selbst mit JIRA zu verfolgen, da die SREENSHOTS sich nicht so groß darstellen lassen.   Vorgänge erstellen Jede Aufgabe in einem Projekt wird durch einen Vorgang oder Untervorgang dargestellt. Projektauftrag schreiben, Anforderungsdokumentation schreiben, eine Bauzeichnung erstellen, einen Bug beheben, einen Use Case oder eine User Story schreiben….alles Vorgänge. „Untervorgänge“ werden insbesondere dazu benutzt, einen Vorgang (Arbeitspaket) dezidierter zu unterteilen, sowie einzelnen „Bearbeitern“ zuzuweisen. Wie Sie sehen, lässt sich ein Autor zuweisen. Dies ist i.d.R. der Projektleiter oder ein Teilprojektleiter. Zusätzlich muss der entsprechende „Bearbeiter“ zugewiesen werden. Es kann immer nur ein “Bearbeiter“ zugewiesen…

  • 03 Aug 2017

    Podcast Test

    Sehr geehrte Besucher dieser Website!   Die SONOXO Akademie plant, alle BLOG Artikel auch als Podcast zur Verfügung zu stellen. Sie finden weiter unten zwei Tondateien, Tondatei 1 + Tondatei 2. Wir würden uns freuen, wenn Sie uns eine Bewertung schreiben würden. Inhaltlich sind beide Tondateien ähnlich. In der einen Datei wird der Text gelesen, in der der anderen Datei frei gesprochen. Von daher unterscheiden sich die Inhalte marginal. Versuchen Sie die Inhalte nicht weiter zu beachten. Es geht nur darum, welche Art des Vortragens Sie mehr anspricht. Beantworten Sie bitte folgende zwei Fragen:   1. Welche Datei gefällt Ihnen…

  • 02 Aug 2017

    Jonglieren im Projektmanagement Seminar?

    Lernen und Glück - eine phantastische Symbiose! Lernen und Glück sind quasi Nachbarn im Gehirn. Es existieren allerdings Gehirne, die wissen das noch nicht! Man kann solche Gehirne mit ehemals Ostberlin und Westberlin vergleichen. Da gab es Nachbarn, die lebten 50 Meter Luftlinie weit entfernt und kannten sich nicht einmal. Na ja gut, soll es heute auch noch geben, obwohl keine Mauer dazwischen steht. Aber so ähnlich muss man sich das vorstellen. Obwohl da ein paar nette Nachbarn wohnen, mit denen man vielleicht sehr viel Spaß haben könnte - man weiß einfach nichts von ihnen. Im Gegenteil, man sieht da…

  • 01 Aug 2017

    BPMN: Wenn verbal formuliertes Deutsch doch nicht ausreicht

    BPMN als Hilfe für WENIG-Schreiber Komplexe Beschreibungen zeigen sich oft in der Fülle der Seite einer Dokumentation. Dass Fließtext seine Berechtigung hat, sei unbestritten. Um jedoch Kürze und gleichzeitig Verständlichkeit in Projektdokumentationen zu gewinnen, hilft der Rückgriff auf Reduktion und Abstraktion. Gerade für die Beschreibung technischer Sachverhalte hat sich BPMN in den letzten Jahren erfolgreich durchgesetzt - begleitet durch einen immer interessanter werdenden Markt an Werkzeugen.  Man staunt, mit welch einfacher Notation ganze Organisationen auf einen gemeinsamen Nenner zu bewegen sind. Oft reichen für einen ersten Überblick zugeklappte Prozesse, die eine Tiefe erahnen lassen, aber nicht dazu führen sollten, diese…

  • 25 Jul 2017

    Führen von Teams (Teil 5): "Die Machtmotivation" nach McClelland.

    Lesen Sie auch Teil 4 : Die Zugehörigkeitsmotivation nach McClelland. Nachdem wir einige Beispiele für die Motivationstypen „Leistungsmotivation und Zugehörigkeitsmotivation“ besprochen haben, geht es jetzt um die Machtmotivation. Gerade auch für einen Trainer ist es wichtig, die Ausprägungen der drei Motivationskategorien bei seinen Teilnehmern einschätzen zu können. In 1 oder 2 tägigen Seminaren ist dies noch nicht so relevant, aber bei den 5 tägigen PMP Trainings kommt man sich schon etwas näher. Da kann die Zuordnung entsprechend der Motivationskategorien McClellands sowie den beiden Ausprägungen jeder Motivationskategorie, schon sehr hilfreich sein. Dies gilt auch gerade für Menschen der Kategorie „Machtmotivation“. „Macht“ wird…

  • 13 Jul 2017

    Total Cost of Ownerships (TCO) Konzepte für Investitionsgüter, Panzerfahrer - oder LKW Verkäufer! (Teil 2)

    Lesen Sie Teil 1 In diesem Artikel: Bonus Malus Systeme, Condition Monitoring, Industrie 4.0 Gibt es für Betreiber und Hersteller bessere Konzepte? Lernen Sie ein Bonus Malus System kennen! Ob die heutigen Staubsauger der Firma Vorwerk noch so robust sind wie zu meiner Zeit, kann ich nicht sagen. Tatsache ist es aber, dass Unternehmen einen extrem großen Einfluss auf die Lebensdauer ihrer Geräte nehmen können. Sie können sogar sogenannte Sollbruchstellen einbauen, die direkt nach Ablauf der Gewährleistung einen Schaden nach sich ziehen. Habe ich selbst mit einem Flachbildschirm erlebt. Einen Monat nach Ablauf der Gewährleitung ging ein erstes technisches Element…

  • 12 Jul 2017

    Führen von Teams (Teil 2)

    Gesprächsführung als Mittel der Führung von Teams. Im PmBok Guide, der Grundlage der PMP Zertifizierung nach PMI, spielt das Thema „Gesprächsführung“ in den verschiedensten Situationen eine Rolle. Alle Situationen können in diesem Artikel nicht dargestellt werden. Fragen über Fragen? In der Rhetorik sagt man: Wer (richtig) fragt, der führt. Man spricht nicht umsonst von Fragetechnik. Fragen stellen kann jeder. Aber Fragen, die auch brauchbare Informationen bringen, ein Gespräch in Gang halten und den Fragenden als Führungspersönlichkeit fokussieren, da kann man schon von einer Technik sprechen. Falsche Fragen zu stellen, kann sogar erheblich schaden. Wenn bspw. Fragen einem Verhör gleichen: „Na,…

  • 12 Jul 2017

    Die "X- oder Y-Denke" als wichtiger Faktor Ihres Führungsstils! Sind Sie der X- oder Y-Typ?

    Ich behaupte mal gleich am Anfang: Diese Frage werden Sie selbst nicht beantworten können! Wir Menschen neigen ja dazu, uns selbst immer die positiven Eigenschaften zuzuordnen. Hier und da kommt es dann noch zu ein oder zwei negativen Eigenschaften als Alibifunktion, um nicht allzu subjektiv zu erscheinen. Ganz schlimm wird es, wenn man eine positive Eigenschaft in das Licht einer negativen Eigenschaft rückt: „Also ich muss schon sagen, ich bin ja viel zu penibel was Sauberkeit angeht“ oder „Zu recht haben mich meine Kollegen kritisiert, es mit der Loyalität zu übertreiben“. Ja, ja, der Gutmensch in uns will gepflegt werden.…

  • 12 Jul 2017

    Das Trauma der Trainer: Fehlendes Nachhaltigkeitsbewusstsein

    Schulze besucht ein MS-Project Seminar "Schulze, kommen Sie mal her! Ich habe Sie für den 1. - 3. August zu einem MS-Project Seminar angemeldet. Wird endlich mal Zeit, das Sie Ihren Dummie-Status in MS-Project loswerden, damit unsere Projekte wenigstens hin und wieder in Time und Budget bleiben! Ihre Kollegen, den Klopper und den Pöter, arbeiten Sie dann selbst ein, damit wir da alle eine Sprache sprechen."   "Oh da freue ich mich aber, Chef. Dieses Try und Error geht mir langsam auch voll auf die Nerven. Vielen Dank, Chef!"   "Aber schauen Sie Abends bitte noch Ihre E-Mails durch, nicht…

  • 12 Jul 2017

    Serie: Einführung in Project online (Teil 2)

    Lesen Sie auch Teil 1 Sollten Sie MS Project gut kennen, sollte es Ihnen wenige Probleme bereiten, den Project Server oder Project online kennenzulernen. Allerdings ist mit gut kennen wirklich (!) gut kennen gemeint. In meinen Seminaren berichten Teilnehmer davon, dass Sie seit Jahren mit MS Project arbeiten, aber schon in den ersten Unterrichtsstunden lernen diese Teilnehmer vollkommen neue Features kennen. Machen wir da weiter, wo wir im Teil 1 aufgehört haben: Projekt anlegen im Project Center Bild 1 Project online eröffnet Ihnen 3 Möglichkeiten: Die erst ist, ein Projekt über Project Professional eingeben. Diese Variante ist zu präferieren, wenn…

  • 12 Jul 2017

    SONOXO Akademie: MS Project Problemlöser

    Diese Seite dient der Lösung von Problemen mit MS Project. Wir lösen die Probleme weit möglichst im Kontext des PmBok Guides, der in unseren PMP Traingins zur PMP Zertifizierung nach PMI verwendet wird. MS Project ist nur ein Spiegel der PM Methoden. Beherrscht man die PM Methoden, ist der Zugang zu MS Project erheblich leichter zu berwerkstelligen. Problem 1: Herr Alexander W. stellt auf XING sinngemäß die Frage: „Wie kann ich in einem Bericht für Verspätete Vorgänge die übergeordneten Sammelvorgänge mit anzeigen?" Sie sehen im Bild 1 eine kleines Projekt. Die Sammelvorgänge sind mit Einzelbuchstaben deklariert, die Vorgänge mit Doppelbuchstaben.…

  • 11 Jul 2017

    Total Cost of Ownerships (TCO) Konzepte für Investitionsgüter, Panzerfahrer - oder LKW Verkäufer! (Teil 1)

    Ich wusste nicht genau, ob ich diesen Artikel in unserem Blog in der Rubrik Projektmanagement oder Storytelling hinterlegen soll. Da auch gerade im Kontext von Projektmanagement die Total Cost of Ownerships Teil eines Business Case sind, habe ich mich für die Kategorie Projektmanagement entschieden. Auch im Rahmen einer PMP-Zertifizierung auf Basis des PmBok Guides sind Total Cost of Ownerships Teil der PMP Prüfung. Die TCO schule ich im Rahmen der PMP Zertifizierung in meinen PMP Trainings. Sie sind Teil der Produktlebenszykluskosten in Abgrenzung der Projektlebenszykluskosten. Außerdem bieten wir 1-tägige „Ramp up“-Seminare an, die das hier skizzierte Konzept näher beleuchten. Man…

  • 06 Jul 2017

    Beschaffungsmanagement im Kontext zum amerikanischen Vertragsrecht (Common Law) -Teil 2

    Lesen Sie auch Teil 1 2. Werkzeug: Fachurteil Fachurteile sind fast in allen Prozessen gegenwärtig. PMI geht davon aus, dass ein Projektleiter in den Produkt bezogenen Prozessen nicht die Spezialistenkompetenz mit einbringt, die zur Beurteilung bestimmter Parameter notwendig wäre. Im Rahmen der Beschaffungsplanung geht es um diverse fachliche Beurteilungen, nicht zuletzt auch um juristische Fragen. Hier muss sich der Projektleiter von unterschiedlichsten Stakeholdern beraten lassen. 3. Werkzeug: Marktforschung Falls das eigene Lieferantenraster benötigte Lieferanten nicht beinhaltet, muss Marktforschung (auch als Beschaffungsmarktforschung bezeichnet) betrieben werden. Marktforschung soll Informationen über die Leistungsfähigkeit der Lieferanten und Dienstleister erbringen. Eventuell sind auch Juristen mit…

  • 06 Jul 2017

    Serie: Einführung in Project online (Teil 1)

    Ein erster Einstieg in Project online: Project Online ist eine cloudbasierte Version des Project Servers. Rudimentäre Projektplanung ist möglich. Project Professional ist das operative Werkzeug für Projektleiter und wird als Download bereitgestellt. Eine komplexe Projektplanung ist möglich, es kann auf Project online zugreifen und Projekte uploaden. Project Online Essentials kann von sonstigen Projektmitarbeitern in Verbindung mit Project Online benutzt werden um eigene Daten zu reporten. Um mit Project Online arbeiten zu können, benötigen Sie die entsprechende Lizenz. Danach können Sie direkt über die Microsofts Website in Ihrem Account starten. Dazu wechseln Sie in die Übersicht von Office 365 . Bild 1:…

  • 05 Jul 2017

    Drei mit einem Streich: Project Online, MS Project und PMP Zertifizierung. Spielen Sie mit in dem Szenario: Das Schnöseldorfer Chaos-Projekt „Feuerwehrhaus“!

    Werden Sie Ressource, externer Berater, Stakeholder mit Bremsklotz-Interessen, Bürgermeister mit Projektleiterpotenzial, Teilprojektleiter, Gewerkeleiter oder Projektleiter, Turnaround Manager oder Sponsor in dem Projekt „Schnöseldorfer Feuerwehrhaus“! Schlüpfen Sie zeitweise in unterschiedlichsten Rollen. Die Rollen werden Ihnen zugewiesen. Einen ersten Einstieg in das Szenario finden Sie in den nachstehenden Links. Sie sollten beide Artikel durchlesen, um eine Entscheidungsgrundlage für oder gegen Ihre Teilnahme an dem Szenario zu erhalten. Teil 1: Spielen Sie nicht Monopoly, spielen Sie MS Project auf Basis des PmBok Guides und mit SCRUM background Teil 2: Spielen Sie nicht Monopoly, spielen Sie MS Project auf Basis des PmBok Guides und…

Blogs

Projektmanagement

mehr erfahren

Führung

mehr erfahren

Lernen und Gehirn

mehr erfahren

Neuroleadership

mehr erfahren

Storytelling

mehr erfahren

PMP Fragen

mehr erfahren