Blog

Rasteransicht
Listenansicht
Blogübersicht
Führung
Lernen und Gehirn
PMP Fragen
Projektmanagement
Storytelling
  • 13 Jun 2017

    Mit Bulimielernen zur PMP-Zertifizierung? Naja...

    Gibt man in einer „Google Ranking Website“ den Begriff „PMP-Zertifizierung“ ein, tauchen da mindestens 100 Anbieter auf, die sich mit Seminaren zur Vorbereitung auf die Prüfung zum Project Management Professional gegenseitig überbieten. 5-Tage-Seminare sind der Klassiker, inzwischen werden aber auch 4- und 3-Tage -Seminare angeboten, die allerdings auch die benötigten „35 Kontaktstunden“ attestieren, quasi Bulimielernen. Der neueste Trend sind „Prüfungs-Simulatoren“, die mit tausenden von Fragen das Bestehen der Prüfung garantieren. In dem Fall Konditionierung. Man könnte meinen, der Nürnberger Trichter wurde neu erfunden. Konzepte sind da selten erkennbar. Wenn man den prüfungsrelevanten Teil des Projectmanagement Body of Knowledge quantifizieren wollte, müsste…

  • 26 Mai 2017

    Leben Sie schon antizipierend oder reagieren Sie noch?

    Eigentlich bin ich Trainer für Projektmanagement und kein Lifestyle Berater. Ich musste aber feststellen, dass Projektmanagement signifikante Elemente bietet, die einer erfolgreichen Lebensführung zuträglich sind. Schon allein die Definition für ein Projekt nach PMI (Project Management Institute USA), zeigt die Parallelen auf: Ein Projekt… …ist zeitlich begrenzt – Wie lange haben Sie vor zu leben? Können Sie die Länge Ihres Lebens beeinflussen? …entwickelt sich anhand einer fortschreitenden Ausarbeitung – Entwickeln Sie sich weiter, verharren Sie auf der Stelle oder entwickeln Sie sich gar zurück? …erzeugt einmalige Produkte oder Dienstleistungen – Sind nur Ihre Fingerabdrücke einmalig oder auch Ihre Persönlichkeit? …dient…

  • 23 Mai 2017

    Modernstes Projektcontrolling: Earned Value Management

    Earned Value Management (EVM/EVA) stellt zurzeit die wichtigste Methode im Projektcontrolling dar, den aktuellen Zustand eines Projekts zu beschreiben und die Entwicklung von Time & Budget zu prognostizieren. Das Seminar schafft die theoretischen Grundlagen, schnell mit EVM im Unternehmen zu starten. Falls Erfahrungen fehlen, ist für den Roll-out  eine etwa 5 tägige Begleitung durch einen Berater notwendig. EVM benötigt in Ihrem Unternehmen einen komplexen Roll-out, sowie die Reifegradstufe 3 in Bezug  zum Projektmanagement nach CMMI                               Folgende Fragestellungen werden einleitend geklärt: Welche Rolle spielt EVM im modernen Projekt Controlling?Welche Rolle spielt das Department of Defence (DoD) als wichtigster Treiber im internationalen Umfeld?Welche Effekte ergeben sich für Unternehmen, die…

  • 22 Mai 2017

    Potenzielle Risiken überwachen oder: „Mit Allem rechnen!“

    Bei der Überwachung von Risiken geht es nicht um eine Problemlösung. Es geht um die Sammlung von Daten und Indikatoren, die einen Risikoeintritt erkennbar machen, oder auch Risiken in Ihrer Wertigkeit auf oder abqualifizieren. Die Problemlösung wird im Rahmen der Planung der Risikobewältigungsmaßnahmen vorweggenommen. Wurden Risiken nicht erkannt, was nicht heißt das es sich um ein „Unknown Unknown“ (Risiken, die nicht identifizierbar und bewertbar sind) handelt, existieren keine Bewältigungsmaßnahmen. Auch kann es sein, dass die Bewältigungsmaßnahmen für ein Risiko nicht greifen. In beiden Fällen spricht man in diesem Kontext von „Krisenmanagement“. Risikomanagement agiert antizipierend, Krisenmanagement reagiert nach Eintritt einer Bedrohung.…

  • 13 Mai 2017

    PmBok Guide: Statistik als Werkzeug für Führung und Termineinhaltung auf Basis eines Projektmodells.

    Der Prozess „Quantitative Risikoanalyse“ (S.336 PmBok Guide 5th Edition) umfasst einige Werkzeuge und Methoden im Kontext der Statistik. Für den „normalen“ Projektleiter, der seine Projekte eher auf Basis von Bauchgefühl und Intuition überwacht und steuert, ist das eine echte Herausforderung – für den Statistiker einer Versicherung dagegen Routine. Aber nicht nur für Versicherungen ist die Wahrscheinlichkeit des Eintritts einer Zufallsvariable signifikant, auch ein Projektleiter sollte mit bestimmten Eintrittswahrscheinlichkeiten hantieren können. Wenn Ihnen bspw. 20 Mitarbeiter einen Aufwand für einen ihnen zugeordnetes Arbeitspaket nennen, dann ist es Praxis, dass jeder Mitarbeiter implizite Puffer mit einrechnet, die aber wiederum von den meisten…

  • 02 Mai 2017

    Steuerungsprozesse des PmBok Guides 5th. Edition

    Werkzeuge und Methoden zur Projektsteuerung Steuerungsprozesse gemäß PmBok Guide 5th Edititon Die Überwachungs- und Steuerungsprozessgruppe bündelt die einzelnen Überwachungs- und Steuerungsprozesse, die für jedes der einzelne Wissensgebiete des PmBok Guides relevant sind. Die Bezeichnungen lassen erkennen, in welchen Wissensgebieten die Steuerungsprozesse präsent sind. Es existiert quasi kein Scope, der nicht überwacht und gesteuert werden muss. Jeder Prozess kennzeichnet drei Elemente: Eingangswerte, Werkzeuge und Verfahren und Ausgangswerte.   Prozess 4.4: Projektarbeit überwachen und steuern Hierbei handelt es sich um einen Integrationsprozess. Die Informationen aller Steuerungsprozesse werden zu Berichten generiert, um darauf basierend Steuerungsmaßnahmen zu ergreifen. Wichtigste Werkzeuge: Analytische Methoden (EVM, Trendanalysen,…

  • 02 Mai 2017

    PMP Zertifizierung: Postheroisches Führen von Projektteams!

    Die Zeit der Helden in den Managementetagen ist vorbei. Die tayloristische Führungsphilosophie und ihre Heroes haben ausgedient! Gefragt sind „postheroische Y-Denker“! Manager, die begreifen, dass die vertikalen „Befehlsstrukturen“ ausgedient haben. Manager, deren Führungsmentalität und Handlungsbereitschaft sich an neuen Paradigmen orientieren. Rollen wie „Primus inter pares“, Begleiter, Dienstleister, Vorbild, Vorbereiter, Flankierer, Fokussierer, Protektor, Zuhörer und Ideenunterstützer, all das sind Führungsrollen, die den heutigen Anforderungen eines immer komplexer werdenden Marktes genüge leisten können. Neue Helden braucht das Land. Wie sagte Berthold Brecht: „Unglücklich das Land, das keine Helden hat. Nein, unglücklich das Land, das Helden braucht.“ Als Frederick W. Taylor den Arbeiter…

  • 02 Mai 2017

    „Hilfe, meine externen Dienstleister halten sich nicht an ihre Liefertermine!“ Teil 2

    Zurück zu Teil 1 Earned Value Management: Eine amerikanische Methode zur Prognose von Time&Budget, deren 3 wichtigste Kennzahlen jeder Laie interpretieren könnte. Über die Effekte von Earned Value Management beim DoD wurde in der Einleitung schon berichtet. Es wäre hilfreich, wenn staatliche Projekte den Auftragnehmern es zur Pflicht machen würde, Earned Value fähig zu sein. Sehr schnell würden sich diese Anforderungen auch auf nicht öffentliche Projekte auswirken. Solange das nicht der Fall ist, kann jedem Auftraggeber nur empfohlen werden, seine Auftragnehmer von der Sinnhaftigkeit des EVM zu „überzeugen“. Da Sie als Auftraggeber auch selbst mit der Materie umgehen müssen, können Sie…

  • 02 Mai 2017

    „Hilfe, meine externen Dienstleister halten sich nicht an ihre Liefertermine!“ Teil 1

    Ich sags gleich am Anfang: Die größten Probleme bilden die Beziehungsebene und der Laissez fair! Kennen Sie das Problem? Ein Projektleiter eines öffentlichen Unternehmens klagte in meinem Seminar letzte Woche über einen IT-Dienstleister aus einem anderen EU Land, der jetzt zum 3.Mal den Liefertermin einer Software verschob und das, obwohl er jetzt schon doppelt so lange benötigt wie geplant! Darüber hinaus kommt es ständig zu kostenintensiven Änderungen. Die Software wird dringend benötigt und die Nichtnutzung kostet dem Steuerzahler regelmäßig Geld. Er schilderte mir, dass der Vertrag zusammen mit einem Juristen geschlossen wurde. Auch betonte er, dass man auf der "Sympathie Ebene"…

  • 02 Mai 2017

    Wir garantieren die PMP-Zertifizierung (für Projektleiter) in 30 Tagen!

    So oder so ähnlich bewerben Schulungsunternehmen die Zertifizierungsvorbereitungen für die PMP Zertifizierung für Projektleiter.   Der PmBok Guide, die zentrale Unterlage für die PMP Zertifizierung enthält 585 DIN A4 Seiten. Dabei ist der PmBok Guide nur ein „Guide“. Da steht also nicht alles drin. Der gesamte „Project Management Body of Knowledge“ umfasst etwa 2000 DIN A4 Seiten. Die Prüfung des PMI zum PMP bezieht dieses gesamte Wissen mit ein. Allerdings weist jede Prüfung andere Konstellationen aufgrund der Fragenzusammenstellung eines Zufallsgenerators auf. Allein die 47 Prozesse mit Ihren Inputs und Outputs zu lernen, stellt für die meisten Projekteiter schon eine erhebliche…

  • 02 Mai 2017

    Operatives Projektcontrolling nach PMI Teil 1

    1. Warum operatives Projektcontrolling? Genau genommen sind die meisten Meilensteintrendanalysen nur "Bauchanalysen". Der Projektleiter fixiert für jeden Meilenstein den dicken Daumen und beurteilt: in time, not in time, more quickly than in time. Selten beruhen die Prognosen auf fundierten Daten! Projektcontrolling wird als „generelles Erfolgskriterium des Projekts hinsichtlich der Projektziele“ bezeichnet (GPM; Projektmanagementfachmann; S. 191) Primär forciert Controlling die Steuerung eines Projekts. Und denken Sie an den Untergang der Titanic: Es wurde versucht den Eisberg zu umsteuern, leider zu spät. Der eigentliche Fehler lag nicht bei der Steuerung sondern bei der Überwachung, also der frühzeitigen Identifikation des Hindernisses. Also, Überwachung…

  • 02 Mai 2017

    Operatives Projektcontrolling nach PMI (Teil 2)

    3. Einführung eines operativen Projektcontrollings Denken Sie von Beginn an in den Dimensionen eines Einzelprojekts. Häufigster Fehler der gemacht wird, ist von Beginn an im Rahmen eine Multiprojektumgebung ein Controlling installieren zu wollen. Üben Sie daher erst einmal im Einzelprojekt, ein signifikantes Controlling zu installieren. Wenn Sie damit erfolgreich sind, lassen sich Werkzeuge und Verfahren auch auf eine Multiprojektumgebung projizieren. Planen Sie die Einführung des operativen Projektcontrollings wie ein Projekt. Im Rahmen einer Stakeholderanalyse prüfen Sie, welche Wiederstände oder welche positiv forcierende Elemente im Unternehmen vorhanden sind. Es kann aber nicht schaden, zu eruieren, wo im Unternehmen schon Controlling betrieben…

  • 02 Mai 2017

    MS Project (MSP) und das PmBok des PMI

    Handout für das Grundlagen Seminar MS-Project 2010 auf Basis PmBok Guide 3th (2004) Allgemeines Ein Entscheider eines Unternehmens sagte einmal, MS-Projekt sei viel zu komplex um in seinem Unternehmen genutzt zu werden. Dieser Entscheider wusste nicht wovon er sprach. Nicht MS-Projekt ist komplex, sondern Projektmanagement in seiner gesamten Interdisziplinparität ist komplex! Der PmBok Guide von PMI als auch der "PM3 - Kompetenzbasiertes Projektmanagement von GPM" fokussieren einen Project Management of Knowtedge, der etwa 2000 DIN A4 Seiten umfasst. MS-Projekt in Form einer Projektdatei ist nur ein Spiegel der Realität, ein Modell, die Abbildung eines lebenden Projekts, mit der Möglichkeit Transparenz…

  • 02 Mai 2017

    Schlachtruf für Projektleiter oder: Wie motiviert man eine „eierlegende Wollmilchsau“?

      Viele Projekte der heutigen Zeit laufen ziemlich desolat ab. Studien sollen belegen, dass 70% aller Projekte nicht erfolgreich sind. Ob diese Zahl wirklich wahrhaftig ist, darf ein wenig bezweifelt werden. Schließlich ist der Wirtschaftsstandort Deutschland einer der erfolgreichsten in der Welt. Aber etwas Wahres ist schon dran. Viele Projekte laufen nicht in time&budget. Der Begriff „Turnaround – Manager“ hat Konjunktur! Vor diesem Hintergrund wird sehr viel über das „Motivieren von Projektteams“ gesprochen. Aber wie steht es mit der Motivation eines Projektleiters, der ein Projekt vor die Wand gefahren hat? Motivierender Schlachtruf! Wenn der Jäger in die „Schlacht“ zieht, ruft…

  • 02 Mai 2017

    Kritik an Earned Value Management? Hier werden alle Kritikpunkte entschärft!

    EVM ist ein Werkzeug, daß auf bestimmte Kennzahlen fokussiert. Das EVM Qualität oder Kundenorientierung nicht involviert, ist nicht relevant, dafür existieren andere Werkzeuge. Mit einem Hammer kann der Handwerker auch keine Schrauben in die Wand drehen, er wird aber im Kontext anderer Arbeiten kaum darauf verzichten und dieses fehlende Feature als Nachteil werten.  Genauso unverzichtbar ist EVM als zusätzliches Überwachungs- und Prognoseinstrument in den meisten Projekten. Auch das Argument, EVM wird unsicherer oder sogar unmöglich, wenn sich ein Projekt verlängert (BAC<>EAC), ist nicht relevant. Wann wird denn in den meisten Projekten bemerkt, daß es sich verlängert? Doch erst in der…

  • 02 Mai 2017

    Verständnis des Earned Value (EV)

    Etwa 10 Fragen der PMP Prüfung drehen sich um das Earned Value Management Das Verständnis für das Earned Value Management ist für die PMP Prüfung besonders relevant. Der Earned Value wir zu gut Deutsch als Fertigstellungswert bezeichnet, oder 1:1 übersetzt: „der verdiente Wert“. Dem Praktiker dürfte sofort klar sein, dass auch Projekte betrieben werden, die immensen Aufwand, Zeit und Kosten verschlingen, aber nur eine geringe Wertschöpfung nachweisen können – also keinen „Wert verdienen“. Gemessen wird der Fertigstellungswert im ersten Schritt als Fertigstellungsgrad (FGR). Dieser Fertigstellungsgrad wird in Prozent angegeben. Diese Przentzahl entspricht nicht der Prozentzahl der erledigten Arbeit (Aufwand) und auch nicht…

  • 26 Apr 2017

    MS-Project: Die "1-Klick-Methode"

    Durch die "1-Klick-Methode" kommen Sie mit einem Klick an die von Ihnen benötigten Informationen! Z.B. die Vorgänge externer Dienstleister, Vorgänge mit einem Fertigstellungsgrad von bspw. 50% oder Vorgänge, die bestimmten Qualitätsmetriken unterliegen. Sie können unendlich viele Informationskategorien definieren, die Sie mit einem Klick erreichen. Dies ist eines der wichtigsten Features für die Projektsteuerung, denn um ein Projekt zu steuern, benötigen Sie Informationen. Die  Zauberwörter für die 1-Klick-Methode heißen Filter und Ansichten. Ich verwende hier ein komplexeres Projekt als unser "Feuerwehrhaus", damit die Effekte besser wirken. Sie können die Datei hier herunterladen: Marketingkampagne Öffnen Sie die Datei, die Sie heruntergeladen haben. In…

  • 26 Apr 2017

    Simulierte PMP Fragen

    PMP: Prüfungsähnliche Fragen Damit Sie sich bestmöglich auf die PMP-Prüfung vorbereiten können, haben Sie hier die Möglichkeit, sich prüfungsähnliche Fragen herunterzuladen und zu bearbeiten. Wenn Sie an meinem Kurs zur PMP-Zertifizierung teilgenommen haben, stehe ich Ihnen als Tutor bei Fragen gerne zur Verfügung.     Fragen 1 Download Fragen 2Download Fragen 3Download Fragen 4Download Fragen 5Download Fragen 6Download Fragen 7Download 1. Wählen Sie die beste Antwort. Der Personalfreigabeplan erfüllt folgende Anforderungen: a) ...dokumentiert die Zeitphasen für die Freigabe bestimmter Ressourcen. b) ...bietet Ressourcen des Projektmanagements und Produktmanagements Sicherheit. Die Freigabe für das Projekt und die Rückintegration in die Linie werden…

  • 26 Apr 2017

    Modul 1 Teil 2: Spielen Sie nicht Monopoly! Spielen Sie MS-Project auf Basis des PmBok Guides und mit SCRUM Background!

    Zwei Datenbanken verbinden: Ressourcen zuweisen Die beiden Datenbanken sind relativ nutzlos, solange sie nicht über Ressourcenzuordnungen verbunden wurden. Dies soll jetzt geschehen. Ein Vorgang, der Teil eines Arbeitspakets ist (1:n; Arbeitspaket "Teppich verlegen" = 5 einzelne Vorgänge) oder selbst ein Arbeitspaket darstellt (1:1), kann sich ja nicht von selbst bearbeiten. Im PmBok 5th Edition S. 125 heißt es: Arbeitspakete (AP) sind die kleinsten Teilchen eines Projektstrukturplans (PSP) und befinden sich auf der untersten Ebene. Darüber befinden sich die Liefergegenstände in Form von Funktionen, Objekten oder Anforderungen (das sind die wichtigsten Möglichkeiten). Im PmBok Guide wird der PSP als wichtigstes Werkzeug fokussiert, den Inhalt…

  • 24 Apr 2017

    Earned Value Management - brauchen wir das? 

    Seit 2002 gilt in den USA aufgrund diverser Finanzskandale ein neues Gesetz (Sarbanes-Oxley Act) zur Offenlegung des finanziellen Zustands eines Unternehmens. Da immer mehr Unternehmen ihre primäre Wertschöpfung über Projekte erzielen, dient das Earned Value Management in Projekten den Zielen des Sarbanes-Oxley Act (SOX oder SOA). Das Department of Defence (DoD) hat Kriterien zum Earned Value Management entwickelt, die von Dienstleistern und Lieferanten ab einem bestimmten Budget erfüllt werden müssen. Dies aus der leidigen Erfahrung, dass Angebotspreise sogenannter „systemrelevanter Unternehmen" kaum etwas mit den endgültigen Budgetentwicklungen zu tun haben. Schon seit 1965 betreibt das DoD EVM mit steigendem Erfolg. Immerhin konnte man…

  • 03 Apr 2017

    Eines Trainers Herausforderungen: Entertainer, Besserwisser und Kampfhähne!

    Diese Lerngruppenanalyse findet vor dem Hintergrund der PMP Zertifizierung statt, einem 5 tägigen Seminar, mit einer anspruchsvollen Prüfung. Sie haben dieses Bild sicherlich auch schon einmal gesehen: Verschiedene Tiere als Teilnehmer in einem Seminar. Da sitzt ein Löwe, ein Fuchs, ein Äffchen….jedes dieser Tiere symbolisiert einen bestimmten Teilnehmertyp. Der Löwe ist der informelle Führer, das Äffchen der Pausenclown, der immer einen witzigen Spruch parat hat, der Fuchs der cleverste, der es immer versteht, die klügsten Fragen zu stellen. (Der Löwe auf dem Bild hat sich als Ziege verkleidet, er ist heute inkognito anwesend.) Und dann gibt es da immer noch…

  • 05 Mär 2017

    Projektmanagement nach PMI: IT Outsourcing mit Jira und Confluence

    Diese Reihe von Artikeln stellt die sytematische Nutzung von JIRA und CONFLUENCE im Kontext von Projektmanagement dar. Die Vorgehensweise wird an einem Beispiel "IT Outsourcing" erarbeitet. Neben den typischen Anwendungsbeschreibungen der beiden Applikationen, fokussieren die Artikel auch die methodischen Elemente eines Outsourcings. Teil 1: Projekt anlegen Die folgenden Vorgehensmodelle ( siehe PmBok Guide 5th S. 44 - 46) sind möglich: Wir entscheiden uns hier für „Projektmanagement“. Hätten wir bspw. „Einfache Softwareentwicklung“ gewählt, würden der folgende „Arbeitsablauf“ und folgende „Vorgangstypen“ dargestellt werden: Die Maske irritiert erst einmal ein wenig, man kann nichts auswählen, es handelt sich nur um eine Erklärung. Abhängig…

  • 21 Feb 2017

    Frederick W. Taylor, Gorillas, Adam und Eva

    Das Allerneuste was Blogger und Trainer lernen müssen, ist „Storytelling“. Ein Neudeutsches Wort. Man könnte es auch so übersetzen: Man „vertellt jemanden eine Geschichte.“ Aus didaktischer Sicht geht es darum, trockenen Lehrstoff munter aufzubereiten, "gefühls-  und synapsenoptimiert" zu vermitteln. Es soll etwas hängen bleiben. Der Hörer oder Leser soll später aus der Geschichte einzelne Lernelemente mit Facetten der Geschichte assoziieren und in den Sinn zurück rufen können. Der PmBok Guide beschäftigt sich ebenfalls mit dem Lernen, er fokussiert unter anderem das sogenannte "Lernkurvenprinzip". Frederick W. Taylor war der Erste, der seine Rationaliserungsbemühungen auch mit der Lernkurventheorie begründete.  Sie kennen sicherlich alle Frederick W. Taylor. Taylor…

  • 22 Dez 2016

    Das Trauma der Trainer: Fehlendes Nachhaltigkeitsbewusstsein

    Schulze besucht ein MS-Project Seminar "Schulze, kommen se mal her! Ich habe Sie für den 1.8 - 3.8 zu einem MS-Project Seminar angemeldet. Wird endlich mal Zeit, das Sie Ihren "Dummie-Status" in MS-Project loswerden, damit unsere Projekte wenigstens hin und wieder in Time&Budget bleiben! Ihre Kollegen, den Klopper und den Pöter, arbeiten Sie dann selbst ein...damit wir da alle eine Sprache sprechen."   "Oh da freue ich mich aber, Chef. Dieses Try und Error geht mir langsam auch voll auf die Nerven. Vielen Dank, Chef!"   "Aber schauen Sie Abends bitte noch Ihre E-Mails durch, nicht dass da wichtige Erfordernisse…

  • 21 Dez 2016

    Führen, Managen und Teamentwicklung vor dem Hintergrund lateralen Führens

    Kann man Führen und Managen überhaupt gegeneinander gewichten? Oder kann man führen ohne zu managen? Oder kann man managen ohne zu führen? Nun, man kann es an einem einfachen Beispiel verdeutlichen. Der Pyramidenbau im alten Ägypten war auch Projektmanagement. Allerdings ohne standardisierte Methoden oder Zertifizierungen wie PMP oder IPMA. Die „Sklaventreiber“ respektive Gewerkeleiter betrieben Management! Allerdings mit der Peitsche in der Hand. Die Peitsche ersetzte die „Führung“. Führung soll Richtung geben, Motivation und Inspiration. Dass die Peitsche Inspiration gab, darf bezweifelt werden. Aber richtungsweisend und motivierend war die Peitsche auf jeden Fall. Allerdings führt die Peitsche nicht, sondern sie treibt an.…

  • 10 Dez 2016

    Lernen Sie „Lernen“? Können Sie schon „Metalernen“?

    Als ich ein kleiner Junge war, dachte ich: „Zuviel Lernen füllt mein Gehirn und macht den Kopf schwer.“ Das wollte ich nicht... zudem ich gerne auf Bäume kletterte und Fußball spielte. Ein schwerer Kopf würde mich nur hindern Tore zu schießen und die Bäume schnell zu erklimmen. Diese destruktive Erkenntnis machte mir lange zu schaffen. Auch mein Vater konnte mir - trotz erheblicher Anstrengungen - diesen Glauben nicht nehmen. Der Arme hat viele Abende verplempert, um mir schulisch notwendiges Wissen zu vermitteln. Erst als ich im Fernsehen einen sehr anschaulichen Dokumentarfilm über die Funktionsweise des Gehirns verfolgt habe, platzte bei mir der Knoten.…

  • 13 Sep 2016

    Wie bitte? Ein schwarzer Schwan im PmBok Guide?

    Der PmBok Guide 5th Edition impliziert im Rahmen des Risikomanagements den "Schwarzen Schwan". Falls Sie allerdings den Begriff in der PDF-Version als Suchbegriff eingeben, können Sie lange suchen. Es existiert jedoch ein eindeutig analoger Begriff, der die Sinnhaftigkeit des "Schwarzen Schwans" ebenfalls involviert. Woher stammt der Begriff "Schwarzer Schwan"? Sicherlich auch aus dem Vogelreich. Ist Ihnen schon mal ein schwarzer Schwan begegnet? Mir bisher nur in Grimms Märchen. Aber, schwarze Schwäne existieren! In diesem Artikel verwenden wir den „Schwarzen Schwan“ jedoch als Metapher. Genauso wie das Auftauchen eines schwarzen Schwans ein seltenes Ereignis bleibt, gibt es Ereignisse, die kein Mensch…

  • 12 Sep 2016

    Storytelling: Der kleine Eustress im Kopf vom Dipl. Kaufmann Heinrich Schmiedeeisen (9. Teil)

    Es findet eine Abgrenzung zwischen Business Intelligence und Big Data statt. Lesen Sie auch Teil 8 Schwerpunkte in diesem Artikel: Business Intelligence Big Data Teil 9 Trumpi schaut überrascht zu Tabea Hufhammer: „Und wer sind bitte Sie?“ „Ich vertrete die Projektleiter aus unserem Unternehmen. Business Intelligence (BI) ist auch durchaus interessant für uns Projektleiter. Schließlich unterliegt jedes Projekt einem Business Case und gestaltet sich i.d.R. hoch integrativ und interdisziplinär. Gebündelte auf einander bezogene Informationen sind auch für Projektleiter hoch interessant. Gerade wenn es um Entscheidungen im Rahmen der Steuerungsmaßnahmen geht. Sogar im PmBok Guide des PMI finden Sie Elemente aus…

  • 02 Sep 2016

    Earned Value Management – eine Methode mit sieben Siegeln?

    Earned Value Management (EVM) wird fast ausschließlich in Unternehmen betrieben, die Aufträge aus den USA, insbesondere vom Department of Defence DoD, akquirieren. Aus Sicht des DoD‘s ein unverzichtbares Instrument, frühzeitig eine signifikante Prognose bezüglich Time&Budget vorzunehmen. Ab einer bestimmten Budgetgröße, vergibt das DOD nur noch Aufträge an Unternehmen, die „Earned Value fähig“ sind.    In den folgenden 5 Artikeln, soll das Thema Earned Value Management, intensiv beleuchtet werden.      Artikelserie Drei Pläne Technik: Wichtige Grundlage für das EVM Die Ermittlung eines Earned Value: Unterschiedliche Methoden EVM Prognose Kennzahlen, Earned Schedule und Risikomanagement Vorgehensweisen und Analysemöglichkeiten des EVM in besonderen Fällen Assets auf Basis des…

  • 28 Aug 2016

    Bereichern Ihre Projekte den Business Value (BV)?

    Viele Projekte erfüllen den Status eines politischen Projekts. Keine Angst, es geht hier nicht um Parteipolitik. Obwohl auch politische Parteien politische Projekte initiieren. Politische Projekte erbringen im Normalfall keinen Business Value für das Unternehmen. Meistens sogar nur immense Kosten. Häufig handelt es sich dabei um Profilierungsprojekte einer VIP oder Projekte, die als Statussymbol einer Institution glänzen sollen, ähnlich dem „Schloss Schwanstein im Hamburger Hafen“. Aber auch sinnvolle Projekte bringen häufig nicht die Nutzeneffekte, die man sich erhofft hat. Das Prinzip Hoffnung sollte man daher auch nicht präferieren – das führt zu nichts. Der PmBok Guide hat das klassische magische Dreieck…

  • 14 Aug 2016

    Storytelling: Der kleine Eustress im Kopf vom Dipl. Kaufmann Heinrich Schmiedeeisen (8. Teil)

    Heinrich Schmiedeeisen und Tabea Hufhammer im BI Meeting! Lesen Sie vorher Teil 7 Schwerpunkte im heutigen Artikel: CEO, FCO, CKO, CHRO, CIO, CMO, COO, CTO, CVO Business Intelligence SCRUM Teil 8 Tabea Hufhammer und Heinrich Schmiedeeisen betreten die Firma und wollen gleich in den Meetingraum. Auf dem Flur begegnet Ihnen die Personalchefin Frau Dr. Apologetis. „Das Meeting findet heute im Raum 312 statt, der Raum 310 ist mit einer MS-Project Schulung besetzt, weil dort der beste WLAN-Empfang ist. Die Teilnehmer arbeiten online mit MS-Project. Tja, es muss ja immer das Neuste sein! Bisher konnte man ja die Projektpläne auch mit…

  • 28 Jul 2016

    Die "X- oder Y-Denke" als wichtiger Faktor Ihres Führungsstils! Sind Sie der X- oder Y-Typ?

    Ich behaupte mal gleich am Anfang: Diese Frage werden Sie selbst nicht beantworten können! Wir Menschen neigen ja dazu, uns selbst immer die positiven Eigenschaften zuzuordnen. Hier und da kommt es dann noch zu ein oder zwei negativen Eigenschaften als Alibifunktion, um nicht allzu subjektiv zu erscheinen. Ganz schlimm wird es, wenn man eine positive Eigenschaft in das Licht einer negativen Eigenschaft rückt: „Also ich muss schon sagen, ich bin ja viel zu penibel was Sauberkeit angeht“ oder „Zu recht haben mich meine Kollegen kritisiert, es mit der Loyalität zu übertreiben“. Ja, ja, der Gutmensch in uns will gepflegt werden.…

  • 20 Jul 2016

    Die Monte Carlo Analyse als Entscheidungshilfe?

    Eines der Werkzeuge im Terminmanagement im PmBok Guide, ist die „Monte Carlo Analyse“  (PmBok Guide S.180). Im PmBok Guide 5th wird die Monte Carlo Analyse unter den Modellierungsmethoden/Simulation genannt. Projektleiter benötigen für die PMP Prüfung rudimentäre Kenntnisse über die Monte Carlo Analyse. Was versteht man unter einer "Monte Carlo Analyse"? Die Monte Carlo Analyse ist ein Hilfsmittel, im Rahmen einer Risikoanalyse Entscheidungen fundierter, also nicht aus dem Bauch heraus zu treffen. Sie ist Teil der "quantitativen Analysen". Quantitative Analysen suchen nach Gesetzmäßigkeiten oder Regelmäßigkeiten. Viel mehr beurteilt die Monte  Carlo Analyse in Form einer Simulation, welche Ergebnisse eine  bestimmte Handlungsweise hervorbringt. Die Ergebnisse werden zudem noch mit einer entsprechenden Wahrscheinlichkeit besetzt. Wie funktioniert die "Monte Carlo Analyse"?…

  • 11 Jul 2016

    Storytelling: Der kleine Eustress im Kopf vom Dipl. Kaufmann Heinrich Schmiedeeisen (7. Teil)

    Schwerpunkte im heutigen Artikel: Bus fahren als Stressauslöser Projektcontrolling und Business Intelligence; Mind Mining, Case-Based-Reasoning CPI und SPI Heinrich Schmiedeeisen benutzt heute mal die öffentlichen Verkehrsmittel und lässt sein Auto in der Garage. Er will im Bus einige wichtige Unterlagen durchgehen. In einem interdisziplinären Meeting soll es heute darum gehen, das Thema Business Intelligence (BI) zu beleuchten. Bisher ist man mit diesem Thema im Unternehmen noch nicht wirklich angekommen. Der Bus kommt pünktlich an der Bushaltestelle an. Im Bus muss Heinrich Schmiedeeisen leider feststellen, dass es keine Sitzplätze mehr gibt. Er landet genau im Mittelteil des Busses, zwischen einem Kinderwagen…

  • 28 Jun 2016

    Best Practices: Gute Praxis oder bewährte Praxis?

    Der Sinn und Zweck von Best Practices wird immer häufiger hinterfragt. Best Practice kann als Überbleibsel einer tayloristischen Kultur interpretiert werden. In der heutigen Zeit, in der Komplexität immer unüberschaubarer wird, ist es nicht immer die beste Alternative. Die Umgebungsparameter verändern sich rasend schnell - was gestern ein optimaler Anwendungsfall war, ist heute überholt. Die Frage, die man sich aber stellen muss, lautet: "Kann es im operativen Bereich des Projektmanagements nicht sinnvoll sein, Erprobtes weiter zu verwenden?"   Nur das Beste ist gut genug für Sie. Aber ist das Beste immer das Beste? Ich denke, allein das Präfix Best im Best…

  • 20 Jun 2016

    Operatives Projektcontrolling nach PMI. (Teil 1)

    1.  Warum operatives Projektcontrolling? Genau genommen sind die meisten Meilensteintrendanalysen nur "Bauchanalysen". Der Projektleiter fixiert für jeden Meilenstein den dicken Daumen und beurteilt: in time, not in time, more quickly than in time. Selten beruhen die Prognosen auf fundierten Daten! Projektcontrolling wird als „generelles Erfolgskriterium des Projekts hinsichtlich der Projektziele“ bezeichnet (GPM; Projektmanagementfachmann; S. 191) Primär forciert Controlling die Steuerung eines Projekts. Und denken Sie an den Untergang der Titanic: Es wurde versucht den Eisberg zu umsteuern, leider zu spät. Der eigentliche Fehler lag nicht bei der Steuerung sondern bei der Überwachung, also der frühzeitigen Identifikation des Hindernisses. Also, Überwachung…

Blogs

Projektmanagement

mehr erfahren

Führung

mehr erfahren

Lernen und Gehirn

mehr erfahren

Neuroleadership

mehr erfahren

Storytelling

mehr erfahren

PMP Fragen

mehr erfahren